DSGVO: Unsere Datenschutzerklärung

Unsere Datenschutzerklärung nach DSGVO finden Sie hier:

Datenschutzerklärung der Fa. JOBRI

Diese gilt für die Web-Seiten: www.jobri.de und www.terra-cloud-partner.de

 

Warnung vor angeblichen Microsoft-Mitarbeitern

cyber-securityNeben den vielen Erpressungsfällen durch Verschlüsselungs-Trojaner wie Goldeneye (siehe dazu Vorsorge ist alles: Schutz vor Trojaner Goldeneye) geht zurzeit vermehrt eine Bedrohung von Betrügern aus, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben.


Wie sieht die Betrugsmasche aus?

PhoneZurzeit erhalten viele Nutzer Anrufe von vermeintlichen Microsoft-Technikern. Sie machen darauf aufmerksam, dass vom privaten PC der Windows-Anwender scheinbar erhebliche Sicherheitsprobleme ausgehen würden. Am Ende der Leitung verbergen sich jedoch Kriminelle, deren Nummern aus dem Ausland kaum nachzuverfolgen sind. Sie bieten ihre Hilfe an, den befallenen PC mit einer Fernwartungs-Software von Viren zu befreien.

Wer diese Software jedoch installiert, infiziert seinen PC mit einem Trojaner und verschafft den Kriminellen so einen Zugang zum PC. Die Betrüger löschen dann sensible Daten auf dem Rechner und fordern für eine Wiederherstellung eine hohe Lösegeldsumme. Diese Vorgehensweise ist nicht neu, ähnliche Vorfälle ereigneten sich bereits Anfang des letzten Jahres und sind wieder aktueller denn je.

Wie kann ich mich schützen?

An erster Stelle ist es wichtig Aufklärung zu betreiben, da die Anrufe oft als sehr authentisch eingestuft werden. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass deren Support Service nur auf Anfrage des Nutzers und niemals proaktiv stattfindet. Andere unaufgeforderten Nachrichten oder Anfragen bezüglich persönlicher oder finanzieller Daten sind generell auszuschließen. Dementsprechend sollen solche Anrufe schnellstmöglich beendet werden. Den Anweisungen zur Installation der Fremd-Software darf auf keinen Fall Folge geleistet werden. Nur so ist ein Fernwartzugriff erfolgreich zu verhindern.
Falls ein derartiges Gespräch jedoch stattgefunden hat und die Software bereits installiert wurde, empfiehlt es sich, folgende Maßnahmen zu ergreifen:

    admin-ajax

  • Internetverbindung trennen
  •  Fremd-Software deinstallieren und Rechner ausschalten
  • Von einem sicheren Gerät aus alle Passwörter ändern
  • Systemhaus Jobri anrufen!

Facebook Twitter Google+ Instagram

Schonfrist läuft ab: Archivierung wird Pflicht

first-january GoBDErfüllt Ihre Buchführung die Regelungen bereits vollständig?
Am 1. Januar 2017 endet die Schonfrist. Dann gelten strenge Regeln zur Archivierung von Unterlagen gemäß der „Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie Datenzugriff“ (GoBD).
Damit schließt sich auch die letzte Hintertür.

GoBD: Was bedeutet das nun konkret?

Betroffen sind alle Unternehmen, die digitalen Geschäftsverkehr durchführen. Buchführung und alle sonstigen steuerrelevanten Aufzeichnungen müssen der Verordnungen der GoBD entsprechen. Bei Verstoß dieser Grundsätze drohen erhebliche finanzielle Nachteile. Dennoch ist vielen Unternehmen nicht bewusst, welchen bedeutenden Einfluss die Bestimmungen der GoBD auf die betrieblichen Prozesse haben. Die Nutzung eines einfachen Dateisystems erfüllt die Bestimmungen nicht. Viel mehr ist ein Archivierungssystem Pflicht, das eine technische Unveränderbarkeit liefert.

Die Verordnungen der GoBD schließt auch die Aufbewahrung von geschäftlichen und steuerlich relevanten E-Mails nicht aus:

  • Aus Randzeichen (Rz.) 119 lässt sich ableiten, dass E-Mails nicht mehr ausschließlich in ausgedruckter Form aufbewahrt werden dürfen. Zudem müssen „aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtige“ Daten und elektronische Dokumente unveränderbar bleiben.
  • Ergänzend hierzu wird in Rz. 121 noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass E-Mails mit der Funktion eines Handels- oder Geschäftsbriefs bzw. eines Buchungsbelegs in elektronischer Form aufbewahrungspflichtig sind.
Wir gehören zu den längsten REDDOXX Partnern!

Unsere Lösung

Mit der TÜV-zertifizierten E-Mail-Archivierung von REDDOXX MailDepot sind Sie auf der sicheren Seite. Die Unveränderbarkeit der Daten, die maschinelle Auswertung und die Verfahrensdokumentation werden mit dieser Lösung von REDDOXX GoBD konform und revisionssicher umgesetzt! Bereiten Sie sich rechtzeitig auf die Verschärfung der Gesetzeslage vor.
Auch im Bereich der E-Mail-Kommunikation hat REDDOXX einiges zu bieten: Für ein Rundum-sorglos-Paket empfehlen wir als zusätzliches Modul den REDDOXX Spamfinder. 100 %-iger Spamschutz dank patentiertem CISS-Verfahren (Challenge Response Verfahren) – rechtssicher und effizient!

Wir stehen Ihnen bei Fragen jederzeit zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Archivierung Ihres digitalen Geschäftsverkehrs. Kontaktieren Sie uns!

 


Das könnte Sie auch interessieren:

 

Facebook Twitter Google+ Instagram

IT&MEDIA FUTUREcongress

messe-collage_komp

Der erste IT&MEDIA FUTUREcongress in Bielefeld – das war er! Unter dem Motto „Geschäftserfolg durch Digitalisierung und Optimierung“ präsentierten über 100 Aussteller ihre Produkte am Donnerstag, den 22. September 2016, in der Stadthalle Bielefeld. 35 Vorträge auf vier Bühnen, kompakte Informationen und eine hochkarätige Podiumsdiskussion haben den Kongress zu einem einzigartigen Event für alle IT-Interessierten gemacht.

it-and-media-future-congress-logo

An unserem Messestand konnten die Besucher mehr über die Themengebieten ProActive 2.0 und PernixData FVP erfahren – unsere innovativen Lösungen für das zentrale IT-Management und zur Beschleunigung von Anwendungen.

„Wir haben uns sehr gefreut, unsere Produkte auf Basis langjähriger Fachexpertise vorstellen zu dürfen“, so Peter Jong, Geschäftsführer. „Bei uns ist der Kunde nicht nur eine Nummer. Da wir besonders hohen Wert auf langfristig-orientierte und enge Kundenbeziehungen legen, war der Kongress genau das Richtige für uns, um direkten und persönlichen Kontakt aufzubauen.“

Falls Sie dieses Jahr nicht dabei sein konnten, haben der Eventfilm  und eine Diashow  einige Impressionen zum IT&MEDIA FUTUREcongress in Bielefeld eingefangen. Schauen Sie vorbei!


Weiterführende Links:

Garantie oder Gewährleistung? – Das ist hier die Frage!

Die Begriffe Garantie und Gewährleistung werden im Geschäftsalltag oft verwendet und mindestens genauso oft vertauscht oder falsch verstanden. Also was bedeuten nun eigentlich „Garantie“ und „Gewährleistung“? Kennen Sie den genauen Unterschied? Wenn nicht, dann verschafft Ihnen dieser Beitrag endlich Klarheit über Ihre Rechtslage bei Reklamationen.

paragraph

Gewährleistung (= Mängelhaftung)

Unter einer Gewährleistung werden die gesetzlichen Ansprüche eines Käufers im Rahmen eines Kaufvertrags verstanden.
Die Gewährleistung bezieht sich dabei auf die Sach- und Rechtsmängelfreiheit des Produkts. Der Verkäufer haftet somit im Falle von Mängeln – egal ob diese nun bereits zum Zeitpunkt des Kaufs oder erst danach bemerkt werden.

Zwei Fristen spielen hierbei die entscheidende Rolle:

  • Innerhalb der ersten sechs Monate nach Übergabe der Ware wird davon ausgegangen, dass die Mängel bereits zum Lieferzeitpunkt vorhanden waren (es sei denn, der Verkäufer kann die Mängelfreiheit nachweisen).
  • Falls jedoch Mängel erst nach sechs Monaten beobachtet werden, befindet sich der Kunde in der Beweislast. Er muss nun nachweisen, dass das Produkt diese Mängel bereits zum Zeitpunkt der Übergabe aufwies.

Allgemein beträgt die Gewährleistungsfrist gemäß § 438 BGB 24 Monate; bei Vereinbarungen zwischen Verkäufer und Kunde oder bei Gebrauchtwaren per AGB kann die Frist jedoch auf 12 Monate verkürzt werden. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass die Gewährleistung in keinem Fall vertraglich komplett ausgeschlossen werden kann, der Verkäufer kann sich also innerhalb dieser Frist gesetzlich nicht von der Haftung freisprechen.

Bei bestehender Mangelhaftigkeit des Produkts ergeben sich für das Kaufrecht aus § 437 BGB die vier nachstehenden Folgen:

  • Anspruch auf Nacherfüllung (§ 439 BGB)
  • Rücktrittsrecht (§ 440, § 323, § 326 Abs. 5 BGB)
  • Minderung (§ 441 BGB)
  • Anspruch auf Schadensersatz (§ 437 Nr. 3 BGB)

Die Nacherfüllung gilt dabei als vorranging und kann vom Käufer in ihrer Art bestimmt werden. Es besteht die Wahl zwischen Austausch der Ware (oder technisch: Nachlieferung) oder Beseitigung des Mangels (oder technisch: Nachbesserung).

Garantie (Haltbarkeits- oder Funktionsversprechen)

Die Garantie ist lediglich als Zusatz zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht anzusehen und beinhaltet eine freiwillige und frei gestaltbare Dienstleistung eines Händlers oder Herstellers. Sie darf die gesetzliche Gewährleistung von 24 Monaten nicht verringern oder gar ersetzen, sie findet nur ergänzend Anwendung. Eine Garantie bezieht sich meistens auf die Funktionsfähigkeit der Ware über einen bestimmten Zeitraum, daher ist der Zustand der Ware zum Übergabezeitpunkt irrelevant.

Als Fazit lässt sich also allgemein Folgendes formulieren: Händler sind zu einer Gewährleistung gesetzlich verpflichtet. Den Herstellern steht es jedoch frei, eine zusätzliche Garantie für die Produkte anzubieten.

Der Arbeitsplatz der Zukunft: Out-of-Office

Das Zeitalter der Digitalisierung bringt in verschiedenen Unternehmensbereichen enorme Veränderungen mit sich (siehe dazu auch http://www.jobri.de/im-zeitalter-der-industrie-4-0/).
Neben der Forschung & Entwicklung, der Fertigung oder der IT befindet sich auch die Büroarbeit in einem bedeutendem Umschwung.

Feste Arbeitszeiten und ein gewohnter Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Rechner und Papiertürmen – das ist klassischer Alltag in unseren Büros. Doch bleibt das auch so? Eindeutig nicht! Der Trend für die Zukunft stellt viel mehr das Arbeitsmodell „Out-of-Office“ in den Fokus. Mit dem Laptop auf der gemütlichen Couch, ein Spaziergang durch den heimischen Garten und Filzstifte der Kinder neben den Firmenkugelschreibern – so könnte der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen.

Home Office birgt für beide Parteien, Unternehmen und Arbeitnehmer, viele Möglichkeiten und Chancen. Unternehmen können zum Beispiel hohe Kosten sparen, indem die Büroflächen verkleinert und Arbeitsplätze von mehreren Mitarbeitern geteilt werden. Darüber hinaus arbeiten viele Angestellte im Home Office aus deutlich produktiver als im Büro. Der entscheidende Faktor ist hier die ausgewogene Work-Life-Balance, die als höchster Anspruch der neuen Generation an potenzielle Arbeitgeber gilt.

Boom in der IT-Branche

homeofficeVor allem Informatiker haben gute Chancen auf eine Anstellung mit Home Office-Option, denn ein Fünftel der Home Office-Jobs sind im IT-Bereich zu finden. Große IT-Unternehmen aus den USA zählen zu den Pionieren auf dem Gebiet der flexiblen Arbeitsgestaltung. Nun wollen sich viele deutsche Unternehmen daran ein Beispiel nehmen und diesen Trend auch bei uns etablieren. Statt auf eigene Arbeitsplätze wird zunehmend Wert auf sogenannte „Zonen“ gelegt, wobei jede Zone eine spezifische Ausstattung (beispielsweise für Projektarbeiten oder Besprechungen) aufweist. So können sich die Mitarbeiter ihr Arbeitsumfeld nach Bedarf aussuchen und zwischen den Zonen wechseln. Eine einschränkende Anwesenheitspflicht besteht nicht. Von heute auf morgen werden wohl nicht alle von der Präsenzkultur abweichen, da Anwesenheit oft noch mit Leistung assoziiert wird. Fest steht aber, dass Home Office das „normale“ Büro in unmittelbarer Zukunft beeinflussen und verändern wird.