„WannaCry“ im Keim ersticken

Die Cyberattacke mit dem Krypto-Trojaner „WannaCry“ erregt großes Aufsehen. Der Angriff wird als größte Cyberattacke der Geschichte betitelt. Die Opfer: Über 200.000 Organisationen und Privatpersonen in mehr als 150 Ländern. Die Folgen für unsere Wirtschaft können bisher nur vermutet werden.
Momentan arbeiten zahlreiche IT-Spezialisten daran, den Ausgangsort des Angriffs zu lokalisieren. Auch die Experten des europäischen Cybercrime-Zentrums von Europol sind an den Ermittlungen beteiligt und versuchen, die verantwortlichen Cyberkriminellen zu identifizieren. Zusätzlich möchte Europol eine Software entwickeln, die es für die Opfer ermöglichen soll, ihre verschlüsselten Daten auch ohne eine Lösegeldzahlung zurückzugewinnen.

Wie sieht die Zukunft aus?

  • jobri-proactive2-0
  • business-warrior
Dieser Vorfall zeigt deutlich, dass entscheidende Sicherheitsmaßnahmen in vielen Unternehmen aber auch bei Privatpersonen keinen vorrangigen Punkt auf der Agenda darstellen. Sämtliche Sicherheitshinweise und Update-Empfehlungen werden aufgeschoben oder gar ignoriert.

Cyberangriffe diesen Ausmaßes werden jedoch in Zukunft noch häufiger auftreten. Allein von der Ransomware „WannaCry“ werden in der nächsten Zeit zahlreiche, nicht weniger ungefährliche Abwandlungen erwartet. „WannaCry“ war also nur der Anfang.

Unsere Lösung: ProActive 2.0

Deswegen lautet unsere Devise: Fehler erkennen bevor sie zu einem Problem werden! Lange bevor Sie selbst herausfinden, dass die Sicherheit Ihres Systems in Gefahr sein könnte, haben wir bereits zielgerichtete Gegenmaßnahmen eingeleitet. ProActive 2.0 bietet Ihnen eine IT-Service-Komplettlösung für Ihre gesamte IT-Infrastruktur: Mit systematischen Überwachungsroutinen, Servicevereinbarungen und organisationsspezifischen Routinen sind Sie immer auf der sicheren Seite.

Wie managen Sie Ihre IT? ProActive 2.0 Imagefilm

Sind Sie und Ihr Unternehmen auf einen möglichen Angriff durch Ransomware vorbereitet? Bei uns erhalten Sie von der Beratung über die Implementierung bis zum begleitenden Support alles aus einer Hand. Kontaktieren Sie uns!

Wagen Sie den Sprung: Die IT-Agenda 2017

Ein neues Jahr ist angebrochen. Unternehmen sind im Wandel. Wie sieht die Agenda für 2017 aus?

sprung-2016-2017An erster Stelle steht wohl die grundlegende Neuausrichtung der Unternehmen innerhalb ihrer IT-Landschaft. Die Erwartungen der Kunden wachsen, jedoch schrumpfen gleichzeitig die Produktentwicklungszyklen. Um diese gegensätzlichen Entwicklungen mit der internen IT zu erfassen und die Herausforderung des massiven Datenwachstums effizient zu bewältigen, bedarf es einer digitalen Transformation – Nur so ist eine langfristige, strategisch sinnvolle Ausrichtung garantiert.

Was Ihr Unternehmen auf Erfolgskurs bringt

Die zunehmende Datenflut fordert eine Optimierung der Storage- und Serverlösungen. Trends wie Multi Cloud Sourcing, VMware und hyperkonvergente Systeme wie von Nutanix stehen ganz oben auf der 2017-Agenda.

  • Im Sinne von Big Data steht die Auswertung von Daten in den verschiedensten Unternehmensbereichen im Fokus. Um eine maximale Wertschöpfung aller internen und externen Daten zu sichern, hat die IT die Aufgabe, die richtigen Daten zur richtigen Zeit am richtigen Ort vorzulegen. In diesem Zusammenhang spielt das Thema Internet of Things (Iot) eine entscheidende Rolle. Deshalb sollen individuelle Kundenbedürfnisse schnell erkannt und umgesetzt werden, da die Produktion immer stärker zur Losgröße 1 tendiert.
  • Die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung verändert auch die Mitarbeiterstruktur enorm. Dabei wird Automatisierung fälschlich mit Rationalisierung gleichgesetzt und weckt Widerstände und Unverständnis bei den Mitarbeitern. Hier gilt jedoch der Grundsatz: Aufklärung der Mitarbeiter! Daher kann nur mithilfe des Wissens und des Engagements der Angestellten ein digitaler Wandel erfolgreich in alle Geschäftsbereiche implementiert werden. Aus diesem Grund sind die Mitarbeiter ein weiterer Aspekt, der nicht aus den Augen verloren werden darf.
  • Der Trend zur Cloud ist mehr als nur ein Hype – Eine hybride Form der Cloud-Technik steht im Zentrum des Interesses. Lokales Backup im eigenen Rechenzentrum ergänzt um eine ausgelagerte Cloud-Sicherung liefert den maximalen Profit für Ihr Unternehmen.

nutanix-logoNutanix gilt als Marktführer im Bereich der integrierten hyperkonvergenten Systeme und wurde bereits zum zweiten Jahr infolge im Magic Quadrant von Gartner als ein führendes Unternehmen bezeichnet. Wir als Nutanix-Partner unterstützen Sie gerne bei der digitalen Transformation und der Implementierung hyperkonvergenter Systeme.

Facebook Twitter Google+ Instagram

Neues WatchGuard Update Version 11.10.5

Neues Sicherheitsupdate

Cyber-Kriminelle kombinieren mittlerweile bekannte und neue Methoden, um nicht erkannt zu werden und in den Besitz von persönlichen Daten sowie geschäftskritischen Informationen zu gelangen. Aus diesem Grund hat WatchGuard eine neue Version von Fireware und dem WatchGuard System Manager veröffentlicht. Dadurch werden neue Sicherheitsupdates eingespielt.

Was ist neu in Fireware 11.10.5 und WatchGuard System Manager 11.10.5?

Zusammen mit neuen nützlichen Funktionen werden viele Sicherheitsrisiken durch die neue Version behoben:

  • Die Firebox Zertifikate benutzen ab jetzt einen neuen Verschlüsselungsalgorithmus
  • Der APT Blocker unterstützt jetzt auch den POP-3 Proxy
  • Sie können nun das Intervall für automatische kabellose Scans konfigurieren
  • Der Hostname und die IP-Adresse von kabellos verbundenen Clients wird angezeigt

 

Ist dieses Update für mich wichtig?

Das Fireware Update betrifft alle Kunden, die die folgenden Modelle benutzen: Firebox T, Firebox M und alle XTM Geräte, außer XTM 21/21-W, 22/22-W oder 23/23-W.

Wo bekomme ich das Update?

Firebox und XTM Besitzer können das Update kostenlos über das WatchGuard Software Download Center herunterladen. Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Sie das Update wirklich installieren sollten, sprechen Sie uns an. Unsere Techniker stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Auf Abschied folgt Begrüßung: Microsoft Windows 10

Auf das Ende des Supports von Windows Server 2003 folgt das Release des neuen Microsoft Betriebssystems Windows 10.

Windows_10_Logo

Ab dem 29. Juli 2015 ist es so weit: Das neue Windows 10 von Microsoft erscheint offiziell als kostenloses Upgrade (nicht für Windows XP und Windows Vista Nutzer). Das Rollout wird über mehrere Tage verteilt:

  • Ab 29.07.2015 für Home Nutzer
  • Ab 30.07.2015 für Pro Nutzer
  • Ab 01.08.2015 für Enterprise Nutzer

Während neue Servervarianten immer Vorteile im Vergleich zu ihren Vorgängern mitbringen, kommt bei neuen Betriebssystemen die Frage auf, ob sofort nach dem Release eine Aktualisierung durchgeführt werden soll. Hierbei kommt es insbesondere auf den Anwender an.

Private Nutzer können ohne Bedenken ihr Betriebssystem upgraden, da Microsoft im Vorfeld prüft, ob deren Hardware kompatibel zu Windows 10 ist. Hierbei kann es natürlich trotzdem zu Problemen kommen. Diese haben jedoch für den privaten Nutzer keine größeren Folgen. Unternehmen sollten aber vor der Umstellung prüfen, ob alle Anwendungen von Windows 10 unterstützt werden.

Wir möchten Sie hiermit darauf hinweisen, dass eine Aktualisierung des Betriebssystems nur mit Vorsicht durchzuführen ist und nicht überstürzt werden sollte. Zu alte Geräte könnten den Anforderungen, die das neue Windows 10 an die Hardware eines Computers stellt, nicht gerecht werden. Wir raten Ihnen deshalb vorher, die Kompatibilität Ihrer Hard- und Software sicherzustellen, damit Sie von den gerade für Unternehmen vielversprechenden Vorteilen von Windows 10 ohne Probleme profitieren. Microsoft vereint mit Windows 10 die Vorzüge von den beiden Vorgängerversionen Windows 7 und 8.

Welche wesentlichen Vorteile bietet Windows 10 für Unternehmen?

  • Direkte Integration von virtuellen Desktops
  • effizientere Bedienung der Oberfläche durch Tastatur und Maus
  • Übersichtlichere Anordnung von Anwendungen auf dem Desktop
  • Neu entwickeltes Startmenü
  • Bessere Verschlüsselung und erhöhte Sicherheit

Falls Sie bei der Entscheidung, ob Sie Ihr Betriebssystem aktualisieren sollen, nicht sicher sind, sprechen Sie uns an. Ihr IT-Systemhaus JOBRI steht Ihnen gerne für Rückfragen und Support zur Verfügung.